Mastodon CC2.tv: Computerclub 2
CC2tv-Logo

DE09 2004 1111 0470 6628 00
COBADEHDXXX
Wolfgang Rudolph
Stichwort: cc2.tv

Paypal
Spenden per Paypal

Falls eine Namensnennung erwünscht ist, bitte im Verwendungszweck Name darf genannt werden oder Pseudonym XY darf genannt werden ergänzen. Vielen Dank!

Kontakt
redaktion klammeraffe cc2.tv

Neueste Sendungen

CC2tv-Folge 375:     Youtube, HD 1080p
     RSS-Feed der Videosendungen

CC2-Audio Folge 684:

     Ogg Vorbis, 56 kBit/s (~18 MB)
     MP3, 128 kBit/s (~40 MB)
     MP3, 32 kBit/s (~12 MB)
     RSS-Feed der Audiosendungen


Echo-Skill für CC2-Blogeinträge
Powered by Speedpartner

CC2tv Audiocast Folge 678

Montag, 2023-12-04 20:00, Eintrag von Wolfgang Rudolph



     Ogg Vorbis, 56 kBit/s (~18 MB)
     MP3, 128 kBit/s (~40 MB)
     MP3, 32 kBit/s (~12 MB)

Visafreiheit
USA streben bilateralen Zugriff auf biometrische Daten der EU an

Erneuerbare Energien
Die Vereinigten Arabischen Emirate starteten kürzlich den Betrieb einer der weltweit größten Solaranlagen.

SpaceX- Raketen reißen rote Löcher in den Himmel
Diese Aurora-Erscheinung, geschaffen durch zurückfallende Teile von SpaceX-Raketen, ist optisch beeindruckend. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre reißen diese Teile temporär Löcher in die Ionosphäre, was zur Entstehung von leuchtenden, roten Lichtkugeln führt.

Plasmabeschleuniger erreicht zehn Gigaelektronenvolt
Ein innovativer, nur zehn Zentimeter langer Teilchenbeschleuniger hat einen neuen Rekord aufgestellt, indem er Elektronen auf Energien von bis zu zehn Gigaelektronenvolt beschleunigte. Diese Leistung wurde durch eine spezielle Technologie erreicht: Der Beschleuniger, angetrieben von einem Petawatt-Laser, nutzt Plasma-Kielwellen und eine revolutionäre Zusammensetzung des Heliumgases in seiner Beschleunigerkammer. Dieses Gas ist mit Aluminium-Nanopartikeln angereichert, die die Ladungsdichte im Gas steigern und dadurch die Beschleunigung der Teilchen erheblich verstärken.

Gentherapie mit Crispr zugelassen
In Großbritannien ist erstmals eine Therapie für Blutkrankheiten zugelassen, die auf der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Crispr/Cas9-Technologie basiert. Diese "Genschere" ermöglicht präzise DNA-Veränderungen und wurde bereits erfolgreich in der Pflanzenzucht eingesetzt. Trotz ihrer Genauigkeit und Kosteneffizienz wird der hohe Preis der Therapie von Fachleuten kritisiert.

BLUFFS: Angriffe auf Bluetooth- Datensicherheit
Antonioli führte umfangreiche Tests an siebzehn verschiedenen Geräten, von Bose-Kopfhörern bis zum iPhone 13, durch. Er konnte nahezu alle Geräte erfolgreich attackieren, wenn sie das ältere "Legacy Secure Connections" (LSC) Protokoll nutzten. Bei Geräten mit dem neueren "Secure Connections" (SC) Protokoll war jedoch etwa die Hälfte gegen Angriffe geschützt. Insbesondere war es möglich, Apples AirPods Pro und das iPhone 13 mittels eines Man-in-the-Middle-Angriffs zu kompromittieren, wenn sie im LSC-Modus betrieben wurden.

Stronleitung in „seltsamem Metall“
Faszinierende Entdeckung in der Physik: Forscher haben ein Material aus Ytterbium, Rhodium und Silizium gefunden, das Strom auf eine bisher unbekannte Weise leitet. Im Gegensatz zur herkömmlichen Leitung durch diskrete Ladungsträger wie Elektronen, scheint dieses "Strange Metal" den Strom kontinuierlich, ohne klar abgrenzbare Einheiten zu übertragen. Dieses Phänomen, das im Fachjournal „Science“ beschrieben wird, stellt einen völlig neuen Mechanismus des Ladungstransports dar und bleibt bisher ein Rätsel.

Suchen in ATLAS nach halbsichtbarer Jets
Die ATLAS-Kollaboration hat eine innovative Methode entwickelt, um nach einer besonderen Art von Detektorsignatur zu suchen, die als halbsichtbare Jets bekannt ist. Diese Signatur entsteht, wenn Teilchen der Dunklen Materie in einem Strahl von Standardmodell-Teilchen erzeugt werden. Die Forscher untersuchen diese Jets in einem universellen Produktionsmodus, bei dem zwei Protonen durch den Austausch eines Zwischenteilchens interagieren, das dann in zwei Jets
umgewandelt wird.

Elektronen erzeugen Ferromagnetismus
Physiker haben eine neue Form des Magnetismus entdeckt, die durch die Bewegung von Elektronen verursachte Ausrichtung der Spins entsteht, ein Phänomen, das als kinetischer Magnetismus bekannt ist. Diese Art des Magnetismus, der bisher in Festkörpern nicht beobachtet wurde, trat auf, als das Forschungsteam zwei extrem dünne Schichten der Halbleiter Molybdän-Diselenid und Wolframsulfid übereinanderlegte und unter elektrische Spannung setzte. Bei einer bestimmten Elektronendichte wurde das Material unerwartet ferromagnetisch, ohne dass die üblicherweise dafür notwendigen Wechselwirkungen eine Rolle spielten.

Vielen Dank an alle Spender die uns mit ihrer Spende helfen weiter arbeiten zu können!
Allen Zuhörern wünschen wir besinnliche Feiertage und ein gesundes und glückliches Jahr 2024!